LÜDER RUTENBERG
Bremen, Mathildenstraße Nr. 30


Mathildenstraße Nr. 30 - im Jahr 2021

Mathildenstraße Nr. 30
Erbaut von Lüder Rutenberg (1816-1890), Baumeister und Gründer der Kaiserbrauerei Beck&Co. in Bremen.
Sein 1866 begonnenes Straßenbauprojekt die "Mathildenstraße" in der Östlichen Vorstadt Bremens im Fesenfeld hat er in zwei Bauabschnitte geteilt und nach seiner Frau "Mathilde" geb. Merker benannt.

Auf das Haus Nr. 30, gelegen zwischen Nr. 27 und vor Nr. 40 wurde im Adressbuch 1876 erstmals hingeweisen als "9 Häuser im Bau".
1877-1878 waren 28-30 "unbewohnt".
1879-1911 bewohnt von G.C.Haymann, Kfm.
1912-1913 - ausgewiesen als "unbewohnt".
1914 bewohnt von M. Loewenthal, Kfm.

Eingang Souterrain




Fliesen der Terrasse

Stuckdecke im Windfang

Stuckdecke Entrée

Treppe im Originalzustand


Stuckdecke im Esszimmer

Wandbelüftung im Esszimmer
Bodenfliesen Esszimmer auf Terrasse

Bodenfliesen und Ablauf Terrasse

Stuckdecke

Stuckkranz - Austritt für Deckenlampe

Wandbelüftung

Parkettboden

Fensterriegel

Türbeschlag Parterre

Griffmulde in Schiebetür
Treppe zum Souterrain
Schienen in Eisenguss

Kaminklappe im Souterrain

Türbeschlag Souterrain
Türbeschlag Souterrain
Souterrain Bodenfliesen

Fliesung im Souterrain

Souterrain - Wandfliesen Küche

Souterrain-Ausgang zum Garten

Bodenfliesen

#


Die Familie Rutenberg ist zur letzten Ruhe gebettet im Mausoleum auf dem Riensberger Friedhof zusammen mit deren direkten Nachkommen Leisewitz, Marwede und Jaenisch. Mehr zum Rutenberg-Mausoleum >>>

> Das Projekt "Riensberger Friedhof" >>>
> Die Publikation zum Riensberger Friedhof >>>
> Heimatforschung Bremen >>>