<<<< zurück <<<< zu rice.de

Künstler-Ateliers in Bremen -

Ist das Atelier nur funktionaler Arbeitsort?
Oder bietet es die Inspiration für Künftiges?
Wird es selbst zu einem komplexen Werk?
Welche Bedeutung hat das Atelier für den Künstler?
Und welche Bedeutung hat es für den Betrachter?

Das Langzeitprojekt "Ateliers"
erforscht die Brutstätten für künstlerische Kreativität. Hier geht es um kreatives Denken und Schaffen. Hier wird der Frage nachgegangen, inwieweit sich die Arbeits- und Lebensräume von Künstlern durch gewählte Themen, entwickelte Techniken, eingesetzte Methoden, individuelle Visionen und benutzte Materialien im Schaffensprozess entwickeln und dabei eine besondere Gestalt annehmen. Welche Anmutung hat diese Atelier-Gestalt, was sagt sie über den Künstler und was löst sie im Betrachter aus?

Interviews und Diskurse auf 384 Seiten über:
> Künstlerisch-Kreatives Denken >>>
> Verlagsinformation >>> PDF

Diese Feldforschung ist keine Dokumentation sondern erfasst als eigenständiges Werk eine ausdrücklich subjektive Sicht. Die Ergebnisse gehen ein in das Staatsarchiv  Bremen (Signatur StAB 10, B-FS-7 Weisser, Michael).


> Atelier Nicolas Bodde >>>

> Atelier Irmgard Dahms >>>

> Atelier Herwig Gillerke >>>

> Atelier Peter Heidhoff >>>

> Atelier Marikke Heinz-Hoek >>>

>Atelier Isolde Loock >>>

> Atelier Edeltraut Rath >>>

> Atelier Gertrud Schleising >>>

> Atelier Marina Schulze >>>


Wird fortgeführt...


Diese Werkserie versteht sich als Beitrag zur Diskussion über Künstlernachlässe und über die Notwendigkeit digitaler Inventare zum Erschließen von komplexen Werksammlungen.


<<<< zurück