<<<< zurück



> Software Alben&Sound 1984-1998 >>>

> Neu: Alle Software-Alben >>> iTunes
> Software_Discografie >>> PDF
> Software bei Discogs >>>
> ReMastering Edition - USA 2017 >>>
> Dokumente >>>
> QR-Codes&SoftwareMusic >>>
> Das Hybrid-Projekt "Dea Alba" >>>

"Software
ist ein intermediales Kunstprojekt, das Musik mit Bildern und Poesie verknüpft. Die Vision für „Software“ (die Sprache von morgen) basiert auf dem Science-Fiction-Roman „Syn-Code-7“ (Phantastische Bibliothek Suhrkamp Bd. 67, 1982) und dem Langzeit-Projekt „ComputerKultur“ des Künstlers Michael Weisser. In diesem Roman über ein biotechnologisch geprägtes Utopia sind visionäre Kuppelprojektionen beschrieben, die elektronische Musik mit abstrakten Bildern und einer neuen Art von High-Tech-Poesie zu einem Gesamtkunstwerk verbinden." Wikipedia 10/2017


Sound: Audio in der Leiste starten >>>
SOFTWARE_VoiceBitPoem


Sound: Audio in der Leiste starten >>>
IC-Radio-Show - Benny Brown - 1988
> Neu 2017: "Electronic-i:Worlds" >>> iTunes
Best of SOFTWARE - digital remastering.
Edited by George-Clanton-Music / Richmond USA.


Sound: Audio in der Leiste starten >>>
Software - Crisanthemum Beauty - 5:17

Die Software-Story, in: German Rock Lexikon 2001 - Stefan Schelle: „Was mir als Musikkritiker das Leben eben nicht leicht macht: Der Sound von Software ist nicht einzuordnen und bleibt immer eine Herausforderung. Zugleich ist die Musik ein Querschnitt durch die populäre elektronische Musik.
Da ist alles drin: Sinnliche Erotik oder übersinnliche Kosmos-Weiten, das atemberaubende Klangexperiment oder der eingängige Hit. Und doch sind die bisherigen sechzehn Alben mehr als ein Querschnitt; sie sammeln nicht zehn Jahre Geschichte der elektronischen Musik, sie prägen sie."

Stern-Magazin, 9/1992:
"Die Formation Software ist auch Inbegriff der Idee des Labels IC, die konträren Welten von "HighTech" und "SoftTouch" miteinander zu verbinden. Intellekt und Gefühl, Ratio und Emotion gelten als zwei völlig verschiedene Sichten der Welt. In der Musik von Software kommen diese Ebenen zur Deckung, bilden eine Klangfläche, einen klingenden Raum voll intensiver, überraschender Erlebnisse."


SOFTWARE - ENGLISCH >>> PDF

Die Vision für „SOFTWARE“ (als Sprache von morgen) basiert auf dem Science-Fiction-Roman „Syn-Code-7“ (Phantastische Bibliothek Suhrkamp Bd.67, 1982) und dem Projekt „ComputerKultur“.

Musikalisch umgesetzt wurde diese Idee durch Peter Mergener als Musiker und Michael Weisser als Produzent. Das Team Mergener&Weisser begann ab 1982 Elektronische Musik zuerst mit analogem, dann mit digitalem Equipment zu komponieren und zu performen.
Ab 1990 wirkten auch andere Musiker wie Georg Stettner, Klaus Schulze und Steven Toeteberg (Billi Byte) mit.

Die 21 Alben mit rund 200 Einzeltiteln erschienen auf LP, MC (analog) und CD (digital) und wurden vom Hamburger Label / Innovative Communication herausgegeben. Die Produktionen galten in den 80er/90er Jahren durch erste Covergrafiken und limitierte Sondereditionen (mit Hologrammen und Chips) als "Collectors-Items" und wurden in Lizenen und in Compilations weltweit mehr als 1 Mio mal verkauft.

Das digitale ArtWork bei SOFTWARE zeichnet sich aus als die erste Galerie von komplexer Computergrafik internationaler Künstler wie MAPART (Heinz-Otto Peitgen), Herbert W. Franke, Jürgen Brickmann, Able Image Research, Yoichiro Kawaguchi, Nelson L. Max, David Sherwin, Holger Behnke, Andy Kopra, Rüdiger Hirt, Mental Images.

# CHRONOLOGIE


Der Hinweis [InventarNr. xxxx] bezieht sich auf das Hyper-Inventar, in dem die komplette Sammlung Weisser als Datenbank-Cluster erfasst ist.SO

1982 – Roman - "Syn-Code-7", Science Fiction Roman zum Thema Biotechnologie
herausgegeben in der Phantastischen Bibliothek des Suhrkamp Verlages, Frankfurt. [InventarNr. 0015 und 0016]
"Der Roman hat eine antizipatorische Dimension: Der Protagonist des Romans ist Wissenschaftler und Künstler. Er entwickelt digital-biologische Kuppelprojektionen als Synthese von Klang und Bild. Das Thema Rauschen [S. 76ff] und das Musiklabel IC [S. 74ff, S. 253 und 257] spielen eine Rolle. Das Label IC gab zwei Jahre später die Musikformation Software heraus [InventarNr. 0412] und [InventarNr. 0526] und die Kuppelprojektionen wurden ab 1988 durch Aufführungen von Software-Musik mit synchronen Bildwelten von Weisser und Herbert W. Franke in den Planetarien Bochum (April 1988) und Stuttgart (September 1989) realisiert." mw

Peter Mergener und Michael Weisser 1982 am Software-Studio, In der Au1 im Eifelort Welschbillig.

1982 – Musik - Gründung der Formation Mergener&Weisser. Der Musiker Peter Mergener reagiert auf den Roman Syn-Code-7. Er schreibt dem Autor Michael Weisser seine Eindrücke und bittet um ein Gespräch. Bei einem Treffen im Eifeldorf Welschbillig, im späteren Software-Studio In der Au 1, entschließen sich die beiden, eine Musikformation zu gründen. Weisser übernimmt das Producing, Mergener spielt die Musik ein und beide zeichnen als Komponisten der entstehenden Werke. Mergener&Weisser wollen die Gegensatz Natur und HighTech in einer gefühlvollen Musik verbinden. Schwerpunkt ist die Kreation neuer Klangfarben, die Schaffung extremer Stereo-Räume und die Verbindung von Musik und Kunst durch Foto-Cover.

1984 – Musik – Mergener&Weisser. Das Musiklabel IC gibt unter Leitung von Mark Sakautzky im Oktober 1984 die erste Produktion der Musik-Formation Mergener&Weisser unter dem Titel "Beam-Scape" [InventarNr. 0382] heraus.
Es folgte 1985 "Phancyful-Fire" [InventarNr. 0381], ebenfalls 1985 "Night-Light" [InventarNr. 0383].

1984ff – Musik - Software - Entwicklung des Konzepts "High-Tech meets Soft-Touch" für die Künstlerformation "SOFTWARE"(Peter Mergener & Michael Weisser) im Sommer 1984.
Herausgabe der LP "Chip-Meditation" [InventarNr. 0030] im Mai 1995 mit der ersten farbigen Fraktalgrafik ?Das Apfelmännchen? von Benoit B. Mandelbrot (entwickelt von MAPART "Forschungsgruppe Komplexe Dynamik" an der Universität Bremen, deren Leiter Heinz-Otto Peitgen den Bremer Künstler Michael Weisser mit der ästhetischen Entwicklung der neuen Grafiken beauftragt.
Für die Musikformation Software entwickelt Weisser daraufhin einer erste „Galerie der Computergrafik“ als Booklet-Cover. [InventarNr. 0526]
Das "Software-Projekt" feierte 1994 sein 10-jähriges Jubiläum [InventarNr. 0412] und wurde im Jahr 2000 mit insgesamt 17 Alben, 3 Compilations und weltweit mehr als 1 Mio auf Tonträgern veröffentlichten Titeln abgeschlossen. [InventarNr. 0526]

1985 - Die erste CD mit einem Prägehologramm als Cover. Limited Edition der Version "Electronic Universe Vol.2". Die Limited Editions des Labels IC wurden zu Sammelobjekten.

1985 – Musik – Software, Live-Konzert am 7. November 1985 in Trier, Kulturzentrum Igel. Titel "LIT und BIT - Gesang der Elektronen", Musik: Software (Mergener&Weisser), Lyrik: Michael Weisser, Rezitation: Tirzah Haase. Auftragskomposition für den Südwestfunk, Übertragung auf SWF 1, Zweitsendung 20.11.1985 auf SWF 2. [InventarNr. 0526]

1986 – Reise – Software und IC-Promotion-Tour Weisser und Sakautzky im Juni 1986 in die USA (New York, Atlanta, Los Angeles), nach Kanada (Montreal) und Australien (Melbourne). Kooperation mit dem Lizenzlabel Chacra-Music in Montreal. Besuch von Radiostationen und Interviews.
Folgend Reise auf die Fiji-Insel Vitilevu und nach Australien (Great Barrier Reef). Live-Recordings und Fotos für das Projekt "Sounds of Planet Earth". [InventarNr. 0571] und "Ocean-Sounds" [InventarNr. 0455]

1987 – Musik – Software, Multivision
"Syn-Code" am 8. Januar 1987. Uraufführung als 45-Minuten-Event im Management-Trainingszentrum "Das Kreative Haus Worpswede". Konzept, Programmierung, Bilder: Michael Weisser, Musik: Software (Mergener&Weisser). Gespräche mit der Modedesignerin Jil Sander und Entwicklung der Idee, ein Musikprojekt zum Thema "Fragrance" zu realisieren. [InventarNr. 0526]

1987 – Musik – Software, Tanzperformance am 31. Januar 1987. Uraufführung "Realität als Simulation der Simulation" in der Kommunalen Galerie Bremen, Konzept: Michael Weisser, Choreographie/Tanz: Marie-Luise Schnettler, Musik: Software (Mergener&Weisser).

1987 - Entwicklung des sensorgesteuerten Licht-Klang-Objektes "Night-Light" mit integrierter Musik von Software als Kooperation mit dem Dokumenta-Künstler Klaus Geldmacher. "Night-Light"wurde erstmals im März 1987 auf der CeBit/Hannover ausgestellt und danach in die Wanderausstellung "artware" aufgenommen.
Aus den Teilen entstand die Objektserie "Beam-Scapes", die unter dem Serientitel "Night-Light-Sequence" ausgestellt wurde. [InventarNr. 0056ff]

1987 – Musik – Software, am 12. März 1987 Interview in der Live-Sendung "Schwingungen", Moderation Winfried Trenkler im WDR 1 von 22:05-24:05 Uhr. [InventarNr. 0479]

1987 – Musik – Software, Radio Bremen-Interview am 17. Mai 1988 mit Wolfgang Hagen in der Musik-Sendung "Chatter-Box" auf Radio-Bremen-4, Thema "Kunst und Computer".

1987 – Musik – Software, Interview mit Michael Branik, Live-Sendung am 6. Juni 1987 im Süddeutschen Rundfunk Stuttgart.

1987 – Reise – Promotion-Tour vom 8.-18. Juni 1987 in Kanada. Software-Team Mergener und Weisser in Montreal und Toronto. Kooperation mit Chacra-Music. Radio Promotion bei verschiedenen Sendern für das Album "Electronic Universe" erschienen bei Chacra Alternative Music, Montreal.

1987 – Musik – Software, Live-Interview am 31. Oktober 1987 Interview mit Helmut Lehnert in der Sendung "Soundcheck Dream-Time" im Sender Freies Berlin.

1988 - "Dea Alba"
Eine phantastisch klingende Geschichte von Herbert W. Franke und Michael Weisser mit Computermusik von Software. [InventarNr. 0019] und [InventarNr. 0020] Der Text wurde von Franke (München) und Weisser (Bremen) jeweils auf einem Rainbow-100 Computer von DEC geschrieben und als Text-Editor File auf Diskette auf dem Postweg ausgetauscht.
Erstes Taschenbuch-Objekt mit beiliegender Musikkassette, herausgegeben in der Phantastischen Bibliothek des Suhrkamp Verlages, Frankfurt. [InventarNr. 0019] Manuskriptkonvolut [InventarNr. 0022]
„Hier haben wir das Pionierwerk des Verlages – Sie sind inzwischen ja schon manchen Schritt weiter!“ Renate Laux, Lektorat Suhrkamp Verlag Frankfurt, 20. Mai 1988. [InventarNr. 0528]

1988 – Musik – Software, Video-Installation am 15. Januar 1988 im Rathaus Bayreuth. Musik : Software (Mergener&Weisser), Titel: "Syn-Code, Symphonie for Computer and DNS Molecules". Eröffnet von Prof. Jost Funke als Ausstellung "Digitale-Kunst".

1988 - Picture-LP "Digital-Dance" mit einem 8-seitigen 30x30cm Booklet als 999 Limited Edition. Das Booklet enthält 4 Computergrafiken von Manuela Eckenbach und die SF-Story "Digital Dance" von Herbert W. Franke, dazu eine Poesie von Michael Weisser und eine Computergrafik von Mental Images verpackt in einer durchsichtigen Plastikhülle.

1988 – Musik – Software, Live-Konzert "Digital-Dance" aufgeführt und gesendet am 12. März 1988 aus der Aula der Musik-Hochschule Köln. Livesendung "Nachtmusik" im WDR im WDR 1. Moderation Winfried Trenkler. [InventarNr. 0562]

1988 – Reise – Software, Promotion-Tour für Software vom 2.-22. April 1988 in den USA (San Antonio, Dallas, Austin) Besuch von Radiostationen mit Live-Interviews.

1988 – Musik – Software, Multivision und Live-Performance am 4. Mai 1988 in der Tuchfabrik Trier, Konzept, Programmierung, Bilder: Michael Weisser, Musik: Software, Titel: "Syn-Code, Symphonie for Computer and DNS Molecules", zur Eröffnung der Ausstellung "Digitale-Kunst".

1988 – Musik – Software, Live-Auftritt am 18. Mai 1988 in Mainz, im SWF III (Fernsehen) „Guten Abend aus Mainz“, Interview: Michael Weisser, Musik: Software.

1988 – Musik – Software, Live-Konzert am 31. Mai 1988 im Kulturzentrum Tuchfabrik/Trier, Titel „Digital Dance, Magic Sounds from Percussion Island“.

1988 – Musik – Software, erste Hologramm-CD "Electronic Universe II". Booklet mit Prägehologramm "3-Colour-Shell" von Light-Impression-Ltd, London als Limited Edition.

1988 – Musik - Software, Talkshow im Nachtexpress bei TV-Tele 5, München am 8. August 1988. Michael Weisser (Software) und Mark Sakautzky (IC), 60 Minuten Gespräch mit dem Moderator Daniel Kovac über Kunst, Technologie, Gesellschaft und die Musik von Software. Produktion und Sendung des MusikClips "Island Sunrise". Musik: Software, Computeranimation: Herbert W. Franke. [InventarNr. 0312]

1988 – Musik – Software, Live-Konzert zum Kulturfest St. Pauli in der Alten Eisengießerei Hamburg am 6. und 7. September 1988 , Titel "Electronic Universe - The Ultimate Digital Adventure". [InventarNr. 0031] Plakat [InventarNr. 0280]

1988 – IC/DigItMusic – Produktion und Herausgabe der "IC Radio Show with Benny Brown" auf 90 Min. Chrome MC im BigKeyStudio Mannheim als Promotion-Compilation in englisch moderiert vom DJ Benny Brown. Gesendet wurde diese Produktion im Schwerpunkt auf Radiostationen in Los Angeles/USA. Die Produktion erschien 1998 unter dem Titel "The Sound of Fruit" auf CD in der Serie "IC-Selection zum 10 Jährigen Jubiläum des Labels". Originalmaster [InventarNr. 0399] und [InventarNr. 0340], CD [InventarNr. 0404]

1988 – Musik – Software, Programmierte Multivision, Kuppelprojektion im Planetarium Bochum als Eröffnungsveranstaltung am 12. Oktober 1988, Titel "Syn-Phonie für Computermusik und Sternenlicht", Musik: Software, 8 Aufführungen von Oktober bis Dezember 1988.

1988 – Musik – Software, Herausgabe der Picture-Disc-LP "Digital Dance", Vinyl-Picture-Disc mit Computergrafik von MAPART. Im Schuber, Broschüre mit SF-Story von Herbert W. Franke als Limited Edition.

1989 - Picture-LP "Electronic-Universe" mit einem 8-seitigen 30x30cm Booklet als 999 Limited Edition. Das Booklet enthält 2 Computergrafiken und ein Interview "Gesang der Elektronen" mit dem Software-Team Mergener/Weisser verpackt in einer durchsichtigen Plastikhülle.

1989 – Musik - Software, Live-Konzert "Das Kreuz" am 12. März 1989 in der romanischen Pfarrkirche von Welschbillig. Diese Komposition erschien 1995 unter dem Titel "Heaven-to-Hell" auf dem Label IC. [InventarNr. 0412] und [InventarNr. 0526]

1988 - "Digital-Dance" - Herausgabe einer Software-Collection auf CD bei King Records in Tokyo/Japan.

1989 – Musik – Software, Sternenhimmel-Projektion im Planetarium Bochum am 19. April1989. Titel "Traumstunde - Gesang der Elektronen". Sternentheater zu Klängen von Software und Tangerine Dream.

1989 – Musik – Software, Multivision "SynCode" im Kreativen Haus Worpswede am 27. Mai1989. Programmgesteuertes Environment aus Klängen und Bildern von Michael Weisser, Musik: Software (Mergener&Weisser)

1989 – Musik – Software, "Electronic Universe"
, Multivision am 24. September 1989 im Parkhotel Bremen. Programmgesteuertes Environment aus Klängen und Bildern im Rahmen der "Bremer Tage der Computerkultur", Regie: Michael Weisser, Musik: Software, Realisation: Helga Schröder AV.

1989 – Musik – Software, Herausgabe der Picture-Disc-LP "Electronic Universe II." Vinyl-Picture-Disc mit Computergrafik von MAPART. Im Schuber beigelegt ist der Katalog "Digitale Kunst" zur Schönheit der High-Tech, erschienen 1987. [InventarNr. 0557]

1989 – Multivision "SynCode" im Foyer der Stadtwerke Düsseldorf am 14. September 1989 im Rahmen der Ausstellung "Digitale Kunst". Programmgesteuertes Environment aus Klängen und Bildern. Musik: Software.

1989 – Musik - Software, Kuppel-Projektion
"Syn-Code" im Planetarium Stuttgart am 25. September 1989 als erste All-Sky-Projektion mit fraktaler Computergrafik. Programmgesteuertes Environment aus Klängen und Bildern. Realisierung der literarischen Vision aus dem Roman "Syn-Code-7". Konzept: Michael Weisser, Musik: Software (Mergener&Weisser), Computergrafik: Herbert W. Franke.

1989 – Musik – Software, Hologramm-CD als limited Edition, "Live in Concert". Booklet mit 3D-Computergrafik-Prägehologramm von Detlev Abendroth.

Weisser, Klaus Schulze, Georg Stettner, 1989

1989 – Software – Parfumklänge - Bei einem Gespräch mit der Modedesignering Jil Sander während einer Aufführung von "Syn-Code" 1987 im Kreativen Haus in Worpswede kam der Gedanke, Musiktitel zu Parfums zu komponieren. Zusammen mit Georg Stettner und bei Klaus Schulze im Moldau-Studio entstand die Produktion "Fragrace – the art of perfume", erschienen bei IC 1990. [InventarNr. 0040]

1990 – Musik – Software-Interview, Monika Grey am 31. Mai 1990 auf Radio Bremen 4 im Gespräch mit Michael Weisser über die aktuelle Software-Produktion "Fragrance - The Art of Perfume".

1990 – Reise – Software, Promotion-Tour, Software (Michael Weisser), IC (Mark Sakautzky) vom 24. September - 4. Oktober 1990 in den USA (Los Angeles, New York). Lizenzverträge und Interviews in diversen Radio-Stationen.

1991 – Software-Musikvideo - auf der spanischen Insel Mallorca werden in Kooperation mit dem Gründungsgesellschafter des Musiksenders VIVA, Michel Oplesch (Geschäftsführer der VAP - Video Art Productions GmbH Hamburg) vom 23. bis 30. September 1991 Musikvideos mit Software (Mergener&Weisser) "Woman Pure" [InventarNr. 0306], Peter Seiler, Steven Toeteberg (Quiet Force), sowie Ingo Meyer und Chris Eitner (Dancing Fantasy) gedreht. Regie: Michael Weisser, Management : Mark Sakautzky, Kamera: Ekkehard Pollack. [InventarNr. 0544]

1993 erschien die CD "Space-Design" mit sphärischer Musik des SOFTWARE-Teams Mergener/Weisser, bei der O-Töne der Apollo-11-Mission in computerakustische Musik integriert wurde. Diese Idee wurde vom Label IC fortgeführt.
Unter dem Titel „Lunar Landing“ verlegte IC einen Musik-Sampler zum 25. Jahrestag der Mondlandung am 4. Juli 1969. Im Juli 1994 erschien in Kooperation mit der NASA als Hommage an die Astronauten Neil Armstrong, Edwin Aldrin und Michael Collins diese CD mit 11 Space-Music Titeln und 12 O-Tönen der Mondlandung. Die NASA förderte diese Idee mit Bereitstellung von Original Apollo-11-Badges für eine limited Edition. "Cosmic-Music" von Künstlern wie Software, Mind Over Matter, Symbian u.a. wurde mit den Originalsounds des Funkverkehrs zwischen den Astronauten und der Missioncontrol Houston zu einem historischen Dokument.

1993 erschien mit der Produktion "Cave" der erste farbige Software-Flyer für den Musikhandel und die Medien. Dieser Flyer verdeutlicht das Konzept, aktuelle Computergrafiken weltweit arbeitender Künstler für die Gestaltung der Cover einzusetzen.

1994 – Musik – Software Avard – das Software-Team (Mergener&Weisser) wird im Januar 1994 zu seinem 10-jährigen Jubiläum mit dem "New Emotional Music Innovative Avard" ausgezeichnet. Die Trophäe mit integrierter Picture-CD "Ten-Years" mit Fractal-Picture in limitierter Edition von 3.333 Exemplaren [InventarNr. 0046]) wurde vom geschäftsführenden Gesellschafter der Pallas-Group-Worldwide Rolf Neumann an Michael Weisser übergeben. [InventarNr. 0526]

1999 erschien der Sampler "Mystic Millenium" als computergrafische Picture-CD mit verschiedenen Software-Titeln.

2002 – Software und IC/DigItMusic
- In notarieller Beurkundung vom 08.01.2002 verkaufte Michael Weisser seine Label-Anteile an DA-Music (ein Unternehmen der Pallas-Gruppe in Diepholz). Der gesamte CD-Bestand des Labels wurde 2002 gemäß bestehender Verträge vernichtet. [InventNr. 0529], [InventNr. 0531] und [InventNr. 0555].

2002 – Software bei da-Music - 2002 wurden nichtexklusive Nutzungsrechte an Musiktiteln der Gruppen "BioLogICalEvents" [4 CDs], "Lydia" [1 CD], "nUmixxx" [2 CDs], "Teekay" [1 CD], sowie jeweils 40 einzeln definierte Titel der Formationen "Software" und "G.E.N.E." an DA-Music übertragen.

2007 Herausgabe der Software-CD-Compilations "Spring Voices" [InventNr. 0432] und "Sunstorm" [InventNr. 0433] von SOFTWARE auf dem Label IC / DigIt als „Special Artist Selection Series“ (LC 06459) im Vertrieb der da-Music in Diepholz.

2012 - Lizenzvertrag mit Wind Records, Taiwan.

2012 - Videophonie "SynCode" mit computerakustischer Musik von "Software" im 360 Grad Mediendom auf dem Campus der University of Applied Sciences Kiel. Musik: Software (Mergener/Weisser). Texte: Michael Weisser. Sprecher: Pamela Lambert und Peter Kaempfe. Studiobearbeitung: Jens Fischer. Fulldomeprogramm: Ralph Heinsohn. >>> PDF

2017 - Interview Bandcamp USA
Das Album "Digital-Dance" erscheint als LP in limitierter Edition bei George-Clanton-Music - PDF

2017 Neuauflage des SF-Romans "Dea Alba" in überarbeiteter und erweiterter Ausgabe. Die Geschichte: Eine High-Tech-Poesie wurde 1986 in sphärische Klänge eingesprochen und auf MC produziert. Die atmosphärische Rezitation bildete die Grundlage für einen SF-Roman und erschien 1988 in Verbindung der MC mit dem Roman Franke/Weisser "Dea Alba" als erstes Hybridbuch in der Phantatischen Bibliothek des Suhrkamp Verlages Frankfurt.
Die überarbeitere Neuauflage erschien 2017 bei Die|QR|Edition in Murnau am Staffelsee. Die digitale Poesie/Musik wurde bei diesem HybridBuch durch einen QR-Code mit dem analog gedruckten Werk verknüpft.
Poesie >>>

#

DISCOGRAPHIE von SOFTWARE:
(Ersterscheinung LP, Zweiterscheinung CD)

Peter Mergener/Michael Weisser:
MERGENER/WEISSER "Beam Scape" IC 710.046 (1984, 1990)
MERGENER/WEISSER "Phancyful Fire" IC 710.053 (1985, 1990)
MERGENER/WEISSER "Night-Light" IC (LP only)
Die Titel dieser CDs wurden aufgenommen in Software-Compilations.

Peter Mergener/Michael Weisser:
SOFTWARE, "Chip Meditation I." IC 710.050-2 (1985, 1990)
SOFTWARE, "Electronic Universe I." IC 710.055/56-2 (1985, 1989)
SOFTWARE, "Past-Present-Future I." IC 710.060-2 (1987)
SOFTWARE, "Past-Present-Future I." IC 710.0601-2 (1987)
SOFTWARE, "Syn-Code" IC 710.064-2 (1987)
SOFTWARE, "Digital Dance" IC 710.071-2 (1988)
SOFTWARE, "Electronic Universe II." IC 710.075-2 (1988, 1989)
SOFTWARE, "Chip Meditation II." IC 710.080-2 (1985, 1989)
SOFTWARE, "LIVE-3rd Dimension" IC 710.084-2 (1989)
SOFTWARE, "Ocean" IC 710.088-2 (1990)
SOFTWARE, "Software Visions" IC 720.145-2 (1988, 1992)
SOFTWARE, "Space Design" IC 2.193-2 (1993)
SOFTWARE, "Ten Years" IC 2.220-2 (1994)
SOFTWARE, "Heaven to Hell" IC 2.240-2 (1995)
SOFTWARE, "Sky-Dive" BFM 4022-2 (1997)
SOFTWARE, "Fire-Works" IC 2.308-2 (1998)
SOFTWARE, "Mystic-Millenium Vol.1" IC 2.342-2 (1999)
SOFTWARE, "Mystic-Millenium Vol.2" IC 2.347-2 (2000)

Michael Weisser/Klaus Schulze/Georg Stettner:
SOFTWARE, "Fragrance" IC 710.092-2 (1990)

Michael Weisser/Billy Byte:
SOFTWARE, "Modesty-Blaze I." IC 710.138-2 (1991)
SOFTWARE, "Modesty-Blaze II." IC 710.261-2 (1992)
SOFTWARE, "Cave" IC 2.195-2 (1993)

Software-Re-Mixe:
x-static "Software System-Crash“"IC 2236-2 (1994)
nUmixxx "Software as Hardware" IC 2230-2 (1995)

Software MC-Produktion "Dea Alba" (1986):
Die High-Tech-Poesie, eingesprochen in sphärische Klänge, erschien 1988 zusammen mit dem Roman Franke/Weisser "Dea Alba" als erstes Hybridbuch in der Phantatischen Bibliothek des Suhrkamp Verlages Frankfurt.

<<<< zurück